In den Kaninchenbau

Die Tage werden langsam kürzer. Ich komme morgens schwerer aus dem Bett und könnte mich abends nach dem Sonnenuntergang gleich wieder hinlegen. Die Kälte und die Dunkelheit schlagen auf mein Gemüt. Ich bin melancholischer und gereizter als sonst. In diesen Zeiten lege ich mich gern auf mein Bett und verschwinde in meiner eigenen Traumwelt, meinem Wunderland.
Dabei muss ich fast immer an Alice aus „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll denken. Alice, die einem weißen Kaninchen folgt und dann in eine unbekannte, verrückte Welt stolpert.

Was heißt es aber den weißen Kaninchen in seinen Bau zu folgen? Diese Frage haben wir uns in unserer neuen Ausgabe von „Doodad – Dem Arschtrittmagazin“ gestellt. Wir sind der literarischen Alice gefolgt und sind Sprichwörtern auf die Spur gegangen. Auch haben wir uns überlegt, warum wir uns manchmal in unser Schneckenhaus zurückziehen und uns dort geborgen fühlen.

Kommt mit auf eine Reise ins Wunderland. Begleitet werdet ihr von weißen Kaninchen und den Autoren von Doodad. Beim Lesen von „Ab in den Kaninchenbau“ wird jede schlechte Stimmung verfliegen. Und vielleicht … ja vielleicht seht ihr demnächst auch so ein weißes Hasentier …

Viel Spaß wünscht Euch,

Eure Doodad-Redaktion
Saskia Dreßler


Join the Conversation